Immobilienfotografie

Profitieren Sie von professioneller Immobilienfotografie

Nicht selten finden sich im Internet, in der Zeitung oder in Magazinen unterbelichtete oder überbelichtete, teils mit katastrophalen Fluchtpunkt versehene Immobilien Fotos. Viele Immobilienmakler denken anscheinend, dass so ein Bild schnell selbst geschossen ist. Doch da irren Sie.
Die Immobilienfotografie, die im weitesten Sinne mit der Architekturfotografie einhergeht, ist ein verlockendes Spiel zwischen Objekten und Lichtstimmungen. Ein Immobilien Fotograf wird immer auf die Wünsche des Kunden eingehen, aber auch seine Vorstellungen bezüglich des zu fotografierenden Objekts offenlegen. Ein Hotelbesitzer beispielsweise möchte seine Zimmer freundlich und hell dargestellt bekommen. Durch das Nutzen der vorhandenen Lichtquellen und mit gebrachter Softboxen wird eine angenehme freundlich warme Stimmung erzeugt. Licht lässt sich jedoch formen und ist somit steuerbar. Das bedeutet, dass der Kreativität des Immobilien Fotografen keine Grenzen gesetzt sind. Aber Auch dem Kunden stehen alle Möglichkeiten offen, die für ihn schönste Stelle des Objekts, in das Auge des Betrachters zu legen. Dem nach stehen selbst dem Farbspiel alle Türen zur Entfaltung offen. Am geeignetsten ist dafür die available light Fotografie. Diese zahlt sich besonders in stimmungsvollen Räumlichkeiten aus, wie beispielsweise in einer Hotelbar. Zu meist sind Bars mit indirektem Licht konstruiert und erbaut worden, sodass es für ein lichtstarkes Objektiv (F2,8) ein leichtes werden würde, selbst ohne ein Stativ fantastische Aufnahmen zu bekommen. Grundsätzlich empfiehlt sich, für die Immobilienfotografie, immer die Benutzung eines Stativs. Denn so können durch Langzeitbelichtungen sogar Bewegungen und Funktionen von Objekten oder Räumen angezeigt werden.

Techniken der Immobilienfotografie

Ein ganz besonderes Utensil in der Immobilienfotografie ist das Tilt-Shift-Objektiv. Dieses Objektiv ermöglicht die Abbildung geringerer verlaufender stürzender Linien und erlaubt ein freizügiges Spielen mit der Schärfentiefe.
Eine weitere Art Immobilien darzustellen ist die HDR Fotografie. Ein Verfahren in dem eine Belichtungsreihe von überbelichtet über ausgewogen bis hin zu unterbelichtet erstellt wird. In der Regel sind das drei bis fünf Bilder, oder entsprechend mehr. Am Computer werden diese Bildebenen mittels einer Software übereinander gelegt und als HighDynamicRange Fotos bezeichnet. Sie weisen ein, in allen Bereichen, ausgeleuchtetes Objekt, das auf Grund der hohen Dynamik sehr plastisch und echt wirkt.

Der Immobilienfotografie sind demnach tatsächlich keine Grenzen gesetzt. Somit können Sie sich als Immobilien Fotograf oder aber als Kunde ihrer ganzen Kreativität hingeben und das Beste aus Ihrem Projekt herausholen.